Isrun Lorenz
 
 

Über mich

Nach dem Studium habe ich Unterricht in Englisch, Französisch und deutscher Literatur gegeben, englischsprachige Theaterstücke übersetzt und veröffentlicht und als Co-Regisseurin mit meinem Mann im Schultheater auf die Bühne gebracht.

Neben der Sprache sind Fotografie und Malerei  wichtige Ausdrucksmittel für mich, doch meine Leidenschaft ist das Reisen in nahe und ferne Länder. Das Fremde zieht mich an, die Begegnung mit anderen Menschen, Orten und Landschaften. Dabei ist das Aufbrechen von zuhause immer mit einer unbestimmten Sehnsucht und Suche verbunden. Beim späteren Schreiben verarbeite ich  das Erlebte, indem ich mich in Kontrast dazu stelle und dadurch neu erfahre.

Ich schreibe seit über zehn Jahren, habe eine Reihe von Kurzgeschichten, eine Erzählung und zwei Romane in der Schublade und schaffte den Durchbruch mit einem halbbiografischen Roman  über eine Familienrecherche auf den Spuren meines nach Deutschland ausgewanderten schwedischen Vorfahren. »Ein Sommer in Småland« erschien 2008 im Rowohlt-Verlag unter dem Autorennamen Isrun Lorenz.

Seitdem ist Schweden ein bevorzugtes Reiseziel. Mein zweiter Roman »Im hellen Licht des Nordens« erschien 2009 bei Rowohlt und spielt in den Schären der schwedischen Westküste. Meinen dritten Roman »Eine Liebe auf Gotland« veröffentlichte ich 2012 bei Rowohlt unter dem Namen meiner schwedischen Großmutter Elsa Pettersson. Immer steht eine Liebe im Mittelpunkt, die sich kompliziert gestaltet und nicht unbedingt erwartungsgemäß verläuft.
   
Für mich als Autorin  haben sich nebenbei ein paar wichtige Fragen geklärt, z. B.: Wo komme ich her? Warum liebe ich das Meer, die Natur und Stille so sehr? Die Reiselust ist mir geblieben, aber die Unruhe hat deutlich abgenommen. Vielleicht bin ich irgendwann einmal angekommen.

(mehr zum Schreiben in einem Live-Interview unter »Presse«)